Europas Krisen

Grexit - Griechenland noch zu retten?

Befürworter und Gegner

Lieber mit oder ohne Griechenland weitermachen? Der ehemalige deutsche Außenminister Joschka Fischer sieht die Lösung der Krise rund um Griechenland als eine zentrale Herausforderung Europas:

Griechenland fallen zu lassen, bedeute letztlich, alle Südeuropäer aus der EU zu drängen – und damit Frankreich als einen der Motoren der europäischen Einigung vor ein unlösbares Dilemma zu stellen.

Grexit oder nicht: Stimmen

Ich bin fest davon überzeugt, dass Griechenland diese Hilfe nie wird in Anspruch nehmen müssen, weil das griechische Konsolidierungsprogramm in höchstem Maße glaubwürdig ist.

Ex-Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker, 25.3.2010

Der Euro ist weit mehr als eine Währung. Er ist eine Idee eines geeinten Europas, eines irreversiblen Europas.

Angela Merkel, deutsche Bundeskanzlerin, 24.8.2012

Die Vorstellung, dass wir in Europa ein Liquiditätsproblem haben, ist komplett falsch.

Ex-EZB-Chef Jean-Claude Trichet, 27.8.2011

Wir werden jeden Cent zurückzahlen. Deutschland bekommt sein Geld zurück - und zwar mit hohen Zinsen.

Giorgios Papandreou, Ministerpräsident Griechenlands, 23.3.2011

Der Austritt Griechenlands aus dem Euro ist für uns keine Perspektive, ganz einfach weil wir denken, dass Europa zerbrechlich ist. Es ist wie bei einem Kartenhaus: Wenn Sie die griechische Karte rausziehen, stürzten auch die anderen ein.

Der ehemalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis, 8.2.2015

Wenn man zweimal mit Anlauf mit dem Kopf gegen die Wand gelaufen ist, dann sollte man mal gucken, ob's nicht auch irgendwo 'ne Tür gibt. Und die Tür heißt Grexit.

Klaus-Peter Willsch, CDU, Bundestagsdebatte 19.08.2015

Irgendwann muss jeder bei Mama ausziehen, und die Griechen sind jetzt soweit.

Bayerns Finanzminister Markus Söder, 5. 8.2012, "Bild am Sonntag"

Ich musste es durchsetzen ... Es gab damals ja Gerede, eine Währung, in der Italiener und Griechen dabei sind, kann niemals eine ordentliche Währung werden.

Der deutsche Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl 2003 über die Euro-Einführung

Die großen Verlierer

Welche Seite sich auch durchsetzt - sollte der griechische Staat Pleite gehen, das heißt seinen Zahlungsverpflichtungen gegenüber den Gläubigern nicht mehr nachkommen können, hätten einige Euro-Staaten große Ausfälle.

Deutschland und Frankreich mit ihren großen Volkswirtschaften sind stark betroffen, aber auch kleine und vergleichsweise wirtschaftlich schwache Staaten wie Portugal wären - zusätzlich zu ihren eigenen Problemen - betroffen.

Mögliche Verluste ausgewählter EuroländerAngaben in Milliarden Euro

Mögliche Verluste ausgewählter Euroländer
IWF

Geht es ohne Schuldenschnitt?

Trotz umfangreicher Einschnitte und Sparmaßnahmen scheint es fast unmöglich, die Schulden in den Griff zu bekommen. Der Staat hat immer weniger Geld, um seine Aufgaben zu erfüllen, immer mehr Menschen fallen durch das soziale Netz.

Vor der Fälligkeit der großenTranche im Juli 2017 waren sich die meisten Fachleute darüber einig, dass es ohne Schuldenschnitt kaum gehen wird.